Wir steigen um!

Ich sitze an meinem Arbeitsplatz und schaue in den Garten. Alles blüht und gedeiht. Die Bienen verirren sich manchmal ins Haus. Meistens aber sammeln sie Nektar. Die Käfer, Regenwürmer, Weinbergschnecken, die Asseln... tun ihre Arbeit und helfen mit, dass die Erde weich und durchlässig ist. Ich blicke auf eine Wiese voller Margeriten, die Akeleien blühen und bald blühen auch die Pfingstrosen (diese Jahr wohl pünktlich zu Pfingsten) und Heckenrosen. Ich lasse vieles einfach stehen im Herbst und so kann ich im Frühling nur noch zuschauen wie es wächst. Die Natur macht die Arbeit für mich. Nur das Unkraut zupfe ich hie und da aus. Oft landet es dann auf meinem Teller. Der Mirabellenbaum hat viele Früchte angesetzt und die restlichen Setzlinge warten darauf in die Erde gepflanzt zu werden. Mein kleines Paradies. Einzig... mit den Nacktschnecken streite ich mich um den Salat.

Und: Ich will, dass das so bleibt.

Was das mit Seifen zu tun hat? Bis jetzt waren ca. 60% der Inhaltsstoffe aus biologischem Anbau. Ich habe entschieden, dass wir auf 100% bio umsteigen. Wir fangen mit den Ölen an und hören hoffentlich bald mit den ätherischen Ölen auf. 

Ich will nicht nur in meinem Garten die Vielfalt sehen. Sondern überall auf der Welt. Die Pestizide, Fungizide, Düngemittel... machen die Böden kaputt, sind verantwortlich für Erosion und irgendwann ist der Boden kaum mehr fruchtbar. Das Leben stirbt. Es passiert hier vor meiner Haustüre und es passiert überall auf der Welt. Ich will das nicht. Und ich kann etwas dafür tun: die Inhaltsstoffe für die Seifen aus biologischem Anbau beziehen. (Persönlich kaufe ich schon lange nur noch bio.)

Also: die restlichen Öle werden aufgebraucht und dann wird es noch grüner hier. 

Gerade naschen die Kohlmeisen die Läuse vom Mirabellenbaum. Es braucht keine Pestizide... hier erledigen die Vögel diese Arbeit!