Plastik in Kosmetik

Haben Sie gewusst, dass in vielen kosmetischen Produkten Plastik verwendet wird? Der Plastik dient als Filmbilder, Schleifmittel, Füllstoff oder Bindemittel. Wir streichen das Ganze auf unsere Haut. Die Haut ist unser grösstes Organ und nimmt also auch den Plastik auf. Doch damit nicht genug: Wenn der Plastik in Form von Pulver, Kügelchen oder Granulat zum Beispiel im flüssigen Duschmittel in Form von Peelingkügelchen vorkommt, dann fliesst der im Duschmittel enthaltene Plastik auch ins Abwasser. Täglich. In sehr vielen Haushalten. Und nach dem Abwasser in die Flüsse und Seen, weil der Plastik in den Kläranlagen nicht herausgefiltert werden kann. Und es gibt immer noch Orte, da gelangt das Abwasser direkt in die Flüsse oder das Meer. Und was im Meer ist, wird auch gefressen. Von Tieren, die dann irgendwann wieder auf unseren Tellern liegen. Winzige Plastikteilchen wurden bereits im Plankton und in Fischen nachgewiesen. Wir essen dann wieder von diesen Tieren und so gelangt der Plastik dann doch noch in unseren Körper, auch wenn er vorher vermeintlich abgewaschen wurde.

Hinter den folgenden Begriffen versteckt sich Plastik:

Acrylate Copolymer (AC)

Acrylate Crosspolymer (ACS)

Dimethiconol

Methicone

Polyamide (PA, Nylon)

Polyacrylate (PA)

Polymethylmethacrylate (PMMA)

Polyquaternium (PQ)

Polyethylene (PE)

Polyethyleneglycol (PEG)

Polyethyleneterephthalate (PET)

Polypropylene (PP)

Polypropyleneglycol (PPG)

Polysytrene (PS)

Polyurethane (PUR)

Siloxane

Wer Produkte kauft, in denen keine der aufgelisteten Inhaltsstoffe enthalten sind, tut sich und der Natur etwas Gutes.

 

Quelle:

PS: Die in unseren Duschseifen vorkommenden Peelingzusätze stammen selbstverständlich aus natürlichen Produkten wie Mohnsamen oder Hafer. Das darf ungehindert ins Meer fliessen und von den Fischen gefressen werden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0